Heinkel-Frühstück am 25. April 2015 in Westerrönfeld

Die Wetternachrichten verhießen für den Samstag nichts Gutes: Regen und nochmals Regen. Aber wie das mit den Vorhersagen so ist: Alle Teilnehmer sind bei warmen und trockenem Wetter gegen 10:00 Uhr in Westerrönfeld eingetroffen. Und sofort wurde das neue Display vom Heinkelclub bestaunt, ist super angekommen!
Leider gab es nicht wie in den vergangenen Jahren „Begrüßungsmusik“, da Lutz krank ist und ebenso wegen Krankheit, mussten wir auf Gerd mit seinem Gespann verzichten. Es kamen aber doch 19 Heinkler, das erste Mal eine Kabine, sowie eine Dürkopp Sport und ein BMW Gespann. Nachdem obligatorischen Frühstück und Austausch der neuesten Nachrichten, wurde gegen 12:00 Uhr zur Ausfahrt aufgebrochen. Aber – oh Schreck – in der ersten Kurve gab es einen riesen Knall – bei der Kabine war die Hinterachse durchgebrochen, das Rad war weggeflogen mit starker Beschädigung der Haube und die Kabine war auf die Schwinge gekracht. Es waren ja genug Leute da, so dass die Kabine mit Hilfe eines herbeigeschafften Rollbretts in meine Garage geschoben werden konnte. Da wartet nun Arbeit! Nachdem wir nun in Hohenwestedt bei der Firma AFA Nord GmbH, Agrarfolienaufbereitung eingetroffen waren, wurden wir sehr nett von Herrn Jahnke in Empfang genommen. Wir kamen aus dem Staunen nicht raus: soweit das Auge reichte: Berge über Berge verschmutzter Folien. Herr Jahnke erklärte uns sehr detailliert und fachlich fundiert den gesamten Aufbereitungsvorgang. Es wird an fünf Tagen in drei Schichten gearbeitet und samstags wird die Wartung erledigt. (Hier ins Detail zu gehen, würde den Rahmen sprengen). Ganz wichtig war Herrn Jahnke der Hinweis, dass die AFA alles zu 100% recycelt und so der Wiederverwertung zuführt. Einhellige Meinung: Wir können nur froh sein, dass es einen solchen Betrieb, der übrigens der größte in Deutschland ist, gibt. Mit der Überreichung einer „Danksagung“ haben wir uns dann verabschiedet.
Leider fing es zwischenzeitlich wieder ordentlich an zu regnen, aber was soll‘s, auf die Roller und unter Führung von Rolf zu ihm nach Hause in Osterstedt, wo uns Kaffee und Kuchen erwartete. Rolf, Dir und Deiner Frau herzlichen Dank. Nachdem der Regen etwas aufgehört hatte, machten wir uns auf die Heimreise – die einen in Richtung Neumünster- Lübeck, die anderen in Richtung Rendsburg-Kropp. Trotz dieser Wetterkariolen war es wieder ein  nettes gelungenes Treffen.
Übrigens: Neben einem Vorbericht in der Rendsburger Zeitung wurde auch in der NDR Abendschau ein Hinweis auf die Veranstaltung eingeblendet! Weitere Berichte werden in den nächsten Tagen noch folgen.